Kein Projekt ist uns zu groß – oder zu klein!

Denn auch kleine Arbeiten wollen professionell erledigt werden. Daher zählen auch zahlreiche Privatkunden zu unseren Auftraggebern – egal ob zwei oder 2.000 Quadratmeter. Von der Legung eines frischen Estrichs über die Estrichsanierung bis hin zur Demontage und fachgerechten Entsorgung übernehmen wir sämtliche Aufgaben. Als Meister- und Ausbildungsbetrieb ist uns kein Auftrag zu schwer. Außerdem beraten wir Privatkunden bei der Gestaltung ihrer Wohnräume, z. B. wenn der Estrich gleichzeitig als Bodenbelag dienen soll. Unser Team aus Heizungs- und Lüftungsbauern / Anlagenmechanikern berät Sie zudem über die bestmögliche Verlegung der Fußbodenheizung.

  1. 1Estriche aller Art

    Estriche aller Art

    Der Zementestrich (CT) besteht in erster Linie aus Zement, dem Sand oder Kies sowie Wasser und eventuell spezielle Zusätze beigemengt werden. Grundsätzlich kann er innerhalb oder außerhalb von Gebäuden angewendet werden. Die Aushärtung dauert in der Regel 20 bis 30 Tage.

    Speziell für Großkunden bietet sich der Industrieestrich an. Dieser kombiniert die Eigenschaften des Zementestrichs mit mineralischen Hartstoffen, Zusatzmitteln oder Kunstharzen. Je nach Anforderung kommen verschiedene Lösungen infrage. Der Industrieestrich zeichnet sich durch eine äußerst lange Lebensdauer und seine extreme sowie häufige Belastbarkeit aus. Damit ist er ideal für Parkhäuser, Werkstätten, Garagen oder Hallen geeignet.

    Bei den sogenannten „schwimmenden Estrichen“ handelt es sich um einen Estrich, der auf einer Dämmschicht aufgebracht wird. Durch seitliche Dämmstreifen besteht keine wärme- oder schallübertragende Verbindung zum Rest des Gebäudes – der Estrich „schwimmt“. Schwimmende Estriche finden sich meist in Wohnräumen oder Altbauten, da sie energie- und kostensparend sind und zusammen mit einer Trittschall- oder Wärmedämmung verbaut werden.

    Bei einem mehrschichtigen Zementestrich spricht man von einem Verbundestrich, der direkt auf dem Rohbeton aufliegt. Wichtig bei der Aufbringung ist das Vermeiden von Hohllagen. Angewendet werden Verbundestriche beispielsweise für Keller- oder Abstellräume.

    Neben Zement bestehen Estriche auch aus weiteren Bindemitteln. Zu unserem Leistungsspektrum zählen daher auch Kunstharz-, Magnesia-, Calciumsulfat- und Gussasphaltestriche. Die gängigsten Kunstharzestriche (SR) bestehen aus Epoxidharz und sind preislich höher angesetzt als Estriche aus Zement. Von Vorteil sind kurze Trocknungszeiten und eine hohe Belastbarkeit. Verwendet werden auch andere Kunststoffe wie Polyurethan oder Polymethylmethacrylat (PMA).

    Der Magnesiaestrich (MA) oder Steinholzestrich findet sich nicht selten in Altbauten, die nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden. Die Bestandteile sind Magnesiumchlorid sowie Zusatzstoffe, z. B. Sägemehl, Textil- oder Gummifasern oder Holzspäne. Die besonderen Eigenschaften des Magnesiaestrichs sind seine elektrische Leitfähigkeit, Schall- und Wärmedämmung sowie seine Schlag- und Stoßresistenz. Ein weiterer Vorteil besteht in seiner Staubarmut, wodurch Magnesiaestriche besonders für antistatische Böden eingesetzt werden. Aufgrund der Unverträglichkeit gegenüber Feuchtigkeit ist ein Außeneinsatz nicht empfehlenswert.

    Auf Calciumsulfat basieren die gleichnamigen Calciumsulfatestriche (CA). Bereits kurze Zeit nach dem Verlegen stellen sie ihre Biegsamkeit sowie ihre Zug- und Druckfestigkeit unter Beweis. Als Anhydritestrich (AE) werden sie auch als Heizestriche verbaut, weil Calciumsulfat Wärme besser leitet. Anhydritestriche vertragen keine dauerhafte Einwirkung von Feuchtigkeit, weshalb der Einsatz nur innerhalb eines Hauses vorgenommen wird.

  2. 2Estrichsanierung

    Estrichsanierung

    Wird der Estrich rissig oder porös muss der saniert oder sogar komplett erneuert werden. Durch die jahrelange Belastung sowie durch Feuchtigkeit oder andere Beschädigungen leidet auch die Haftung des Bodenbelags. Besonders im Freien zeigen sich Risse im Estrich wesentlich früher als innerhalb von Gebäuden. Vor der Sanierung wird zunächst untersucht, wie der Schaden am Estrich entstanden ist um über die erforderlichen Sanierungsmaßnahmen zu entscheiden. Je nachdem wie stark der Estrich in Mitleidenschaft gezogen wurde, muss dieser neu verlegt werden. Selbstverständlich führt die TSP Estrich GmbH auch diese Arbeiten durch.

  3. 3Bodenbeschichtungen

    Design Estrich, Bodenbeschichtungen

    Durch Abschleifen kann der Estrich auch als eigenständiger Bodenbelag dienen. Es müssen nicht zwangsläufig Parkett, Fliesen oder andere Beläge darüber gelegt werden. Soll der Estrich als Fußboden genutzt werden, spricht man vom Sichtestrich. Dieser wird geschliffen und gegebenenfalls eingefärbt. Wie so oft ist es auch beim Estrich letzten Endes eines Frage des Geschmacks – und der Beschichtung. Um den Boden dauerhaft vor Flüssigkeiten, Abrieb oder Beschädigungen unterschiedlicher Art zu schützen, sollte er mit einer Oberflächenbeschichtung versehen werden, zum Beispiel Epoxidharz. Dieses Kunstharz verleiht dem Sichtestrich Stabilität, wodurch er strapazierfähiger wird und auch leichter zu reinigen ist. Dadurch erfreut sich immer größerer Beliebtheit in privaten Wohnräumen.

  4. 4Fußbodenheizung

    Flächenheizung / Fußbodenheizung

    Fußbodenheizungen werden bereits zusammen mit dem Estrich verlegt. Dabei handelt es sich um Kunststoffrohre, die unterhalb oder im Heizestrich integriert sind. Unterschieden werden dabei Nasssysteme und Trockensysteme. Beim Nasssystem befinden sich die Heizrohre im Estrich, während sie beim Trockensystem unterhalb des Bodenbelags angebracht sind. Für ältere Bauten oder bei der Modernisierung von Gebäuden wird auf das Trockensystem zurückgegriffen.

  5. 5Abbrucharbeiten

    Abbrucharbeiten

    Egal ob der Rückbau teilweise oder komplett erfolgen soll, ist die TSP Estrich GmbH zur Stelle. Mit modernsten Maschinen wird jeder Abbruchauftrag termingerecht und vor allem sicher ausgeführt. Der anfallende Bauschutt wird abfall- und umweltrechtlich entsorgt.


  • Estriche aller Art

    Estriche aller Art

    Der Zementestrich (CT) besteht in erster Linie aus Zement, dem Sand oder Kies sowie Wasser und eventuell spezielle Zusätze beigemengt werden. Grundsätzlich kann er innerhalb oder außerhalb von Gebäuden angewendet werden. Die Aushärtung dauert in der Regel 20 bis 30 Tage.

    Speziell für Großkunden bietet sich der Industrieestrich an. Dieser kombiniert die Eigenschaften des Zementestrichs mit mineralischen Hartstoffen, Zusatzmitteln oder Kunstharzen. Je nach Anforderung kommen verschiedene Lösungen infrage. Der Industrieestrich zeichnet sich durch eine äußerst lange Lebensdauer und seine extreme sowie häufige Belastbarkeit aus. Damit ist er ideal für Parkhäuser, Werkstätten, Garagen oder Hallen geeignet.

    Bei den sogenannten „schwimmenden Estrichen“ handelt es sich um einen Estrich, der auf einer Dämmschicht aufgebracht wird. Durch seitliche Dämmstreifen besteht keine wärme- oder schallübertragende Verbindung zum Rest des Gebäudes – der Estrich „schwimmt“. Schwimmende Estriche finden sich meist in Wohnräumen oder Altbauten, da sie energie- und kostensparend sind und zusammen mit einer Trittschall- oder Wärmedämmung verbaut werden.

    Bei einem mehrschichtigen Zementestrich spricht man von einem Verbundestrich, der direkt auf dem Rohbeton aufliegt. Wichtig bei der Aufbringung ist das Vermeiden von Hohllagen. Angewendet werden Verbundestriche beispielsweise für Keller- oder Abstellräume.

    Neben Zement bestehen Estriche auch aus weiteren Bindemitteln. Zu unserem Leistungsspektrum zählen daher auch Kunstharz-, Magnesia-, Calciumsulfat- und Gussasphaltestriche. Die gängigsten Kunstharzestriche (SR) bestehen aus Epoxidharz und sind preislich höher angesetzt als Estriche aus Zement. Von Vorteil sind kurze Trocknungszeiten und eine hohe Belastbarkeit. Verwendet werden auch andere Kunststoffe wie Polyurethan oder Polymethylmethacrylat (PMA).

    Der Magnesiaestrich (MA) oder Steinholzestrich findet sich nicht selten in Altbauten, die nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden. Die Bestandteile sind Magnesiumchlorid sowie Zusatzstoffe, z. B. Sägemehl, Textil- oder Gummifasern oder Holzspäne. Die besonderen Eigenschaften des Magnesiaestrichs sind seine elektrische Leitfähigkeit, Schall- und Wärmedämmung sowie seine Schlag- und Stoßresistenz. Ein weiterer Vorteil besteht in seiner Staubarmut, wodurch Magnesiaestriche besonders für antistatische Böden eingesetzt werden. Aufgrund der Unverträglichkeit gegenüber Feuchtigkeit ist ein Außeneinsatz nicht empfehlenswert.

    Auf Calciumsulfat basieren die gleichnamigen Calciumsulfatestriche (CA). Bereits kurze Zeit nach dem Verlegen stellen sie ihre Biegsamkeit sowie ihre Zug- und Druckfestigkeit unter Beweis. Als Anhydritestrich (AE) werden sie auch als Heizestriche verbaut, weil Calciumsulfat Wärme besser leitet. Anhydritestriche vertragen keine dauerhafte Einwirkung von Feuchtigkeit, weshalb der Einsatz nur innerhalb eines Hauses vorgenommen wird.

  • Estrichsanierung

    Estrichsanierung

    Wird der Estrich rissig oder porös muss der saniert oder sogar komplett erneuert werden. Durch die jahrelange Belastung sowie durch Feuchtigkeit oder andere Beschädigungen leidet auch die Haftung des Bodenbelags. Besonders im Freien zeigen sich Risse im Estrich wesentlich früher als innerhalb von Gebäuden. Vor der Sanierung wird zunächst untersucht, wie der Schaden am Estrich entstanden ist um über die erforderlichen Sanierungsmaßnahmen zu entscheiden. Je nachdem wie stark der Estrich in Mitleidenschaft gezogen wurde, muss dieser neu verlegt werden. Selbstverständlich führt die TSP Estrich GmbH auch diese Arbeiten durch.

  • Bodenbeschichtungen

    Design Estrich, Bodenbeschichtungen

    Durch Abschleifen kann der Estrich auch als eigenständiger Bodenbelag dienen. Es müssen nicht zwangsläufig Parkett, Fliesen oder andere Beläge darüber gelegt werden. Soll der Estrich als Fußboden genutzt werden, spricht man vom Sichtestrich. Dieser wird geschliffen und gegebenenfalls eingefärbt. Wie so oft ist es auch beim Estrich letzten Endes eines Frage des Geschmacks – und der Beschichtung. Um den Boden dauerhaft vor Flüssigkeiten, Abrieb oder Beschädigungen unterschiedlicher Art zu schützen, sollte er mit einer Oberflächenbeschichtung versehen werden, zum Beispiel Epoxidharz. Dieses Kunstharz verleiht dem Sichtestrich Stabilität, wodurch er strapazierfähiger wird und auch leichter zu reinigen ist. Dadurch erfreut sich immer größerer Beliebtheit in privaten Wohnräumen.

  • Fußbodenheizung

    Flächenheizung / Fußbodenheizung

    Fußbodenheizungen werden bereits zusammen mit dem Estrich verlegt. Dabei handelt es sich um Kunststoffrohre, die unterhalb oder im Heizestrich integriert sind. Unterschieden werden dabei Nasssysteme und Trockensysteme. Beim Nasssystem befinden sich die Heizrohre im Estrich, während sie beim Trockensystem unterhalb des Bodenbelags angebracht sind. Für ältere Bauten oder bei der Modernisierung von Gebäuden wird auf das Trockensystem zurückgegriffen.

  • Abbrucharbeiten

    Abbrucharbeiten

    Egal ob der Rückbau teilweise oder komplett erfolgen soll, ist die TSP Estrich GmbH zur Stelle. Mit modernsten Maschinen wird jeder Abbruchauftrag termingerecht und vor allem sicher ausgeführt. Der anfallende Bauschutt wird abfall- und umweltrechtlich entsorgt.